Reim Teil 1

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.

REIM - Teil 1 - Grundkenntnisse

Erklärt an selbst geschriebenen Beispielen zum Thema: Schmetterling

 

ALLITERATION

Schöne Schmetterlinge schweben,
lieben leise leichtes Leben.
Feine Flügelfarben flirren,
sollten schöne Spinner schwirren.

(Stabreim: s, s, s..., l, l, l, l…, f, f, f…, s, s, s, s… wirkt aufdringlich wenn man es übertreibt)

 

ASSONANZ

Fühler spüren Süßes, Rüssel giert,
aber Falter flattert aufgeregt
fort vom Obst obwohl’s ihm offeriert.

(Anklang: ü, ü, ü…, a, a, a,…, o, o, o…)

 

ANFANGSREIM + ENDREIM

Beglückt geh ich durch einen Garten
entzückt von vielen Falterarten.
Bestückt mit meines Geistes Flügeln
missglückt mir’s Starten von den Hügeln.

(gibt der Zeile eine klare Form; der Endreim wirkt wie die Kadenz in der musikalischen Periode: hier erste und dritte Zeile "Halbschluss", zweite und vierte "Vollschluss" )

 

BINNENREIM + INREIM + MITTENREIM

Fliegt Falterpracht durch Tag und Nacht,
sie einen bunten Traum entfacht.
Wer diesen spürt, der wird berührt,
und Tag und Nacht sehr leicht entführt.

(Reim innerhalb der Zeile; Zeileninneres und -ende reimen; Zeilenende und Inneres der benachbarten Zeile reimen; sehr üppig, kann integrierend aber auch leicht aufdringlich oder witzig wirken)

 

ÜBERGEHENDER REIM + (MITTENREIM)

Schlüpfen aus manch Eiern kleine,
feine Raupen, haarig, matte
glatte oder bunte Kriecher,
Viecher, fressen diese Blätter.
Fetter – fett – nun nach dem Jausen,
pausen sie als Puppen Leute.
Heute heißt es sich verwandeln,
Handeln ist hier feiner Zauber.
Sauber! So entstehen Schmetterlinge.

(Versende reimt mit Anfang des nächsten; erzwingt Zeilensprung; außerordentlich "synkopisch", erzeugt einen "punktierten" Rhythmus, der unruhig, meist auch lustig, wirkt)

 

SCHLAGREIM + (ÜBERGEHENDER REIM + MITTENREIM)

Eben schweben Falter
wieder nieder. Wolln sich
laben, haben. Triebe
wünschten Liebe bliebe,
wenn sie Reigen zeigen.
In den Düften hier
streben Falter eben.
Geben Lüften Zier.

(Reim zweier aufeinander folgender Wörter innerhalb einer Verszeile; kann lustig wirken, aber eher penetrant als subtil)

 

ZEILENENDE REIMT SICH MIT ZEILENANFANG

Ein Schmetterling, ganz zart und klein.
lacht über seine bunte Tracht.
Sie ist so schön wie Poesie.

(außerordentlich selten; erzeugt isolierte Zeilen und wirkt kurzatmig)

 

ZÄSURREIM

Die Raupe frisst, wenn klein sie ist,
sehr viele grüne Blätter.
Ihr Leben trist, mit Haut im Zwist,
wird sie doch immer fetter.

Als Pupp’ sie ruht, das tut ihr gut,
verwandelt sich nun dieses Ding.
Des Püppchens Gut, zeigt was sich tut,
schlüpft wunderschöner Schmetterling.

(halbiert die Zeile, stilisiert den Rhythmus)

 

MÄNNLICHER REIM

An einer Blume hing
ein schöner Schmetterling,
der trank den Nektar dort,
dann flog er wieder fort.

(letzte Silbe betont und reimt; starke Kadenz auf’s Ende der Zeile)

 

WEIBLICHER UND GLEITENDER REIM

Oh, er will schweben
und aus manch luftigen
Höhen mal eben
diese schön duftigen
Blumen besehn.

Sanft wird er posen
auf den bunt blühenden
Blumen und Rosen
und sich in glühenden
Farben vergehn.

(letzte Silbe unbetont, die beiden letzten Silben reimen; gleitender: dreisilbig, die vorletzte weniger, die letzte unbetont; musikalischer als der männliche Reim; der gleitende gleitet meist durch Partizipien in den Daktylus; "entrasen": Rasenmäher empfiehlt sich)

 

REICHER REIM

Wenn Schmetterlinge tanzen Reigen
und prächtig sich auf Pflanzen zeigen...

(die zwei letzten Hebungen reimen; üppiger Klang, kann aber auch witziger Effekt sein)

 

ERWEITETER REIM + PARONOMASIE + (PORTMANTEAU)

Als ich in den Garten ging,
Schmetterling, den zarten fing,
fand ich’s kühn und noch famos
stand im Grün und roch grandios
an der Rose süßlich Duft,
ich in Pose, büßlich Schuft.

(mehrsilbige Reime; Wortspiele, büßen + süßlich: "büßlich")

 

RÜHRENDER UND IDENTISCHER REIM IM GHASEL

Die Raupen kriechen durch ihr Leben
und fressen ist ihr Haupterstreben.

Sie wachsen schnell und werden fetter,
denn grüne Blätter schmecken eben.

Und häuten müssen sich die Wesen,
damit ihr Wachstum ist gegeben.

Die satten Raupen sich verpuppen,
in Ruhestand sie sich begeben.

Jetzt heißt’s verwandeln in der Stille
und leise träumen nur vom Schweben.

Gelingt dies Wunder der Natur,
wird sich ein Schmetterling erheben.

(gleichlautende Wörter reimen sich; gleiche Wörter reimen sich; Ghasel: aa ba ca , etc.; dem Statischen der Form kann man mit Anastrophe, also mit ausdrucksvollerer Wortstellung, entgegenwirken)

 

Auflistung, Erklärung und Beispiele
© by Thomas Brod 2011

 

Nach oben

Dies ist eine kostenlose Homepage erstellt mit hPage.com.